Finanzielle Unterstützung für Aus- und Weiterbildung

Schule, Coaching und Berufspraxis – nach der IT-Grundbildung bei Benedict sind die Lernenden fit für den Berufseinstieg

24.06.2022

|

Zürich / Bern / Luzern / St. Gallen

Wer bei Benedict eine IT-Grundbildung mit EFZ-Abschluss macht, absolviert auch ein bezahltes Praktikum. Danach haben die Lernenden dasselbe Rüstzeug wie nach einer klassischen Lehre. Wir haben mit Ines Zschille, Praktikumsbetreuerin bei Benedict, darüber gesprochen, wie die Lernenden während des Bewerbungsprozesses begleitet werden.

Ines Zschille, Praktikumsbetreuerin Informatiker/-in EFZ

Was sind Ihre Aufgaben als Praktikumsbetreuerin?

Ines Zschille: Zur vierjährigen IT-Grundbildung bei Benedict gehört nebst der Vermittlung des schulischen Wissens auch die berufliche Praxis. In den letzten zwei Jahren heisst es für die Lernenden deshalb, das erlernte schulische Wissen während eines zweijährigen Praktikums anzuwenden. Als Praktikumsbetreuerin führe ich für die Lernenden Bewerbungsworkshops durch und organisiere diverse Aktivitäten wie das Speed-Recruiting. Ich begleite die IT-Lernenden sowohl vor als auch während ihres Praktikums. Zudem bin ich Kontaktperson für Unternehmen, die Praktikumsstellen anbieten.

In welcher Form finden diese Speed-Recruitings statt?

Beim Speed-Recruiting laden wir alljährlich IT-Unternehmen ein, die Praktikumsplätze anbieten. Das letzte Speed-Recruiting fand am 9. März 2022 mit 19 IT-Betrieben statt. Die 48 auszubildenden Systemtechniker/-innen und Applikationstechniker/-innen hatten jeweils fünf Minuten Zeit, die Recruiter von sich zu überzeugen. Im Anschluss trifft man sich jeweils beim Apéro und tauscht sich in entspannter Atmosphäre aus. Die Firmen schätzen den Anlass, da ihnen die Besetzung der Praktikumsstelle erleichtert wird. Unser Speed-Recruiting ist also eine klassische Win-win-Situation, bei der jeweils mindestens 30 Prozent der Auszubildenden ein Praktikum findet.

Was macht die schulisch organisierte IT-Grundbildung bei Benedict so beliebt?

Die Lernenden schätzen es, dass sie sich in den ersten beiden Jahren vollumfänglich auf die Schule konzentrieren können. Die Gefahr, dass Schüler/-innen mit allfälligen Lernschwierigkeiten den Anschluss verlieren, ist geringer, da wir schnell darauf reagieren können. Auch dass sich die Lernenden erst nach einem Jahr für die Fachrichtung Applikations- oder Plattformentwicklung entscheiden müssen, kommt vielen entgegen. Wer unschlüssig ist, in welche Richtung es gehen soll, wird von unseren Fachdozierenden beraten. Meist finden die Lernenden dann schnell heraus, welches ihre Stärken und Präferenzen sind.

Aufbau der IT-Grundbildung – 4 Semester Schule, 4 Semester Praktikum

Sie führen auch Bewerbungscoachings durch. Was beinhalten diese?

Fester Bestandteil der IT-Grundbildung ist die Vorbereitung auf die Praktikumssuche. In diesem Zusammenhang besuchen die Lernenden im zweiten Ausbildungsjahr ein Semester lang einen Bewerbungsworkshop (2 Lektionen pro Woche). In einem ersten Schritt geht es um Fragen zur Selbsterkenntnis: Was sind meine Fähigkeiten und Interessen im IT-Bereich? Welche Werte sind mir bei meiner künftigen Stelle wichtig? Was sind meine Stärken und Schwächen? Welches Bild habe ich von mir selbst, wie werde ich von anderen wahrgenommen? In einem zweiten Schritt werden die Lernenden bei der Erstellung ihrer Bewerbungsunterlagen geschult: Was beinhaltet ein Bewerbungsdossier? Wie erstelle ich einen Lebenslauf? Worauf muss ich bei Online-Bewerbungen achten? Gemeinsam mit dem Marketingteam der Benedict führen wir alljährlich ein Fotoshooting durch, damit alle Lernenden im Besitz eines professionellen Bewerbungsfotos sind. Danach bereiten wir sie auf die Vorstellungsgespräche vor: Auf welche Fragen kann ich mich im Vorfeld vorbereiten? Wie gehe ich mit Absagen um? Worauf muss ich beim Praktikumsvertrag achten? Welches sind meine Rechte und Pflichten als Praktikant/-in?


Informatiker/-in EFZ: Alle Zahlen und Fakten im Überblick


Werden die Lernenden während des Praktikums weiterhin betreut?

Ja, das gehört dazu. Während der Praktikumszeit ist freitags Schultag, dann bieten wir Sprechzeiten an. Zudem besuche ich die Schülerinnen und Schüler in den Firmen und bin Ansprechperson bei Fragen und Anliegen – sowohl der Lernenden als auch der Unternehmen.

Welche Rolle spielen IT-Unternehmen in Ihrer Tätigkeit?

Eine grosse Rolle! Da die Grundbildung bei Benedict den Lernenden ein bezahltes Praktikum garantiert, ist das Akquirieren von IT-Firmen, die Praktikumsplätze anbieten, ein wichtiger Bestandteil meiner Tätigkeit. Sobald eine Firma zusagt, erhalten die Lernenden die Kontaktdaten zur Einreichung ihrer Bewerbungsdossiers. Mittlerweile haben wir einen grossen Pool an Unternehmen, die Interesse haben, Lernende der Benedict anzustellen.

Was schätzen Sie an der Tätigkeit als Praktikumsbetreuerin?

Mir gefällt die Vielseitigkeit! Ich arbeite gerne mit jungen Menschen zusammen. Die Lernenden entwickeln sich während ihrer Grundbildung, nicht nur auf fachlicher Ebene sondern auch in ihrer Persönlichkeit. Zudem schätze ich die Kommunikation und das Zwischenmenschliche – Transparenz, Offenheit und Respekt sind dabei die Grundpfeiler. Es ist eine grosse Freude, wenn auf diese Weise fruchtbare Konstellationen entstehen. Am Ende des Tages profitieren alle davon – die Lernenden und die Unternehmen.

Herzlichen Dank für das Interview!


Ines Zschille, gelernte Ingenieurpädagogin, ist seit 2014 als Praktikumsbetreuerin (IT-Bereich) bei Benedict tätig.

Schule, Coaching und Berufspraxis – nach der IT-Grundbildung bei Benedict sind die Lernenden fit für den Berufseinstieg

24.06.2022

|

Zürich / Bern / Luzern / St. Gallen

Wer bei Benedict eine IT-Grundbildung mit EFZ-Abschluss macht, absolviert auch ein bezahltes Praktikum. Danach haben die Lernenden dasselbe Rüstzeug wie nach einer klassischen Lehre. Wir haben mit Ines Zschille, Praktikumsbetreuerin bei Benedict, darüber gesprochen, wie die Lernenden während des Bewerbungsprozesses begleitet werden.

Ines Zschille, Praktikumsbetreuerin Informatiker/-in EFZ

Was sind Ihre Aufgaben als Praktikumsbetreuerin?

Ines Zschille: Zur vierjährigen IT-Grundbildung bei Benedict gehört nebst der Vermittlung des schulischen Wissens auch die berufliche Praxis. In den letzten zwei Jahren heisst es für die Lernenden deshalb, das erlernte schulische Wissen während eines zweijährigen Praktikums anzuwenden. Als Praktikumsbetreuerin führe ich für die Lernenden Bewerbungsworkshops durch und organisiere diverse Aktivitäten wie das Speed-Recruiting. Ich begleite die IT-Lernenden sowohl vor als auch während ihres Praktikums. Zudem bin ich Kontaktperson für Unternehmen, die Praktikumsstellen anbieten.

In welcher Form finden diese Speed-Recruitings statt?

Beim Speed-Recruiting laden wir alljährlich IT-Unternehmen ein, die Praktikumsplätze anbieten. Das letzte Speed-Recruiting fand am 9. März 2022 mit 19 IT-Betrieben statt. Die 48 auszubildenden Systemtechniker/-innen und Applikationstechniker/-innen hatten jeweils fünf Minuten Zeit, die Recruiter von sich zu überzeugen. Im Anschluss trifft man sich jeweils beim Apéro und tauscht sich in entspannter Atmosphäre aus. Die Firmen schätzen den Anlass, da ihnen die Besetzung der Praktikumsstelle erleichtert wird. Unser Speed-Recruiting ist also eine klassische Win-win-Situation, bei der jeweils mindestens 30 Prozent der Auszubildenden ein Praktikum findet.

Was macht die schulisch organisierte IT-Grundbildung bei Benedict so beliebt?

Die Lernenden schätzen es, dass sie sich in den ersten beiden Jahren vollumfänglich auf die Schule konzentrieren können. Die Gefahr, dass Schüler/-innen mit allfälligen Lernschwierigkeiten den Anschluss verlieren, ist geringer, da wir schnell darauf reagieren können. Auch dass sich die Lernenden erst nach einem Jahr für die Fachrichtung Applikations- oder Plattformentwicklung entscheiden müssen, kommt vielen entgegen. Wer unschlüssig ist, in welche Richtung es gehen soll, wird von unseren Fachdozierenden beraten. Meist finden die Lernenden dann schnell heraus, welches ihre Stärken und Präferenzen sind.

Aufbau der IT-Grundbildung – 4 Semester Schule, 4 Semester Praktikum

Sie führen auch Bewerbungscoachings durch. Was beinhalten diese?

Fester Bestandteil der IT-Grundbildung ist die Vorbereitung auf die Praktikumssuche. In diesem Zusammenhang besuchen die Lernenden im zweiten Ausbildungsjahr ein Semester lang einen Bewerbungsworkshop (2 Lektionen pro Woche). In einem ersten Schritt geht es um Fragen zur Selbsterkenntnis: Was sind meine Fähigkeiten und Interessen im IT-Bereich? Welche Werte sind mir bei meiner künftigen Stelle wichtig? Was sind meine Stärken und Schwächen? Welches Bild habe ich von mir selbst, wie werde ich von anderen wahrgenommen? In einem zweiten Schritt werden die Lernenden bei der Erstellung ihrer Bewerbungsunterlagen geschult: Was beinhaltet ein Bewerbungsdossier? Wie erstelle ich einen Lebenslauf? Worauf muss ich bei Online-Bewerbungen achten? Gemeinsam mit dem Marketingteam der Benedict führen wir alljährlich ein Fotoshooting durch, damit alle Lernenden im Besitz eines professionellen Bewerbungsfotos sind. Danach bereiten wir sie auf die Vorstellungsgespräche vor: Auf welche Fragen kann ich mich im Vorfeld vorbereiten? Wie gehe ich mit Absagen um? Worauf muss ich beim Praktikumsvertrag achten? Welches sind meine Rechte und Pflichten als Praktikant/-in?


Informatiker/-in EFZ: Alle Zahlen und Fakten im Überblick


Werden die Lernenden während des Praktikums weiterhin betreut?

Ja, das gehört dazu. Während der Praktikumszeit ist freitags Schultag, dann bieten wir Sprechzeiten an. Zudem besuche ich die Schülerinnen und Schüler in den Firmen und bin Ansprechperson bei Fragen und Anliegen – sowohl der Lernenden als auch der Unternehmen.

Welche Rolle spielen IT-Unternehmen in Ihrer Tätigkeit?

Eine grosse Rolle! Da die Grundbildung bei Benedict den Lernenden ein bezahltes Praktikum garantiert, ist das Akquirieren von IT-Firmen, die Praktikumsplätze anbieten, ein wichtiger Bestandteil meiner Tätigkeit. Sobald eine Firma zusagt, erhalten die Lernenden die Kontaktdaten zur Einreichung ihrer Bewerbungsdossiers. Mittlerweile haben wir einen grossen Pool an Unternehmen, die Interesse haben, Lernende der Benedict anzustellen.

Was schätzen Sie an der Tätigkeit als Praktikumsbetreuerin?

Mir gefällt die Vielseitigkeit! Ich arbeite gerne mit jungen Menschen zusammen. Die Lernenden entwickeln sich während ihrer Grundbildung, nicht nur auf fachlicher Ebene sondern auch in ihrer Persönlichkeit. Zudem schätze ich die Kommunikation und das Zwischenmenschliche – Transparenz, Offenheit und Respekt sind dabei die Grundpfeiler. Es ist eine grosse Freude, wenn auf diese Weise fruchtbare Konstellationen entstehen. Am Ende des Tages profitieren alle davon – die Lernenden und die Unternehmen.

Herzlichen Dank für das Interview!


Ines Zschille, gelernte Ingenieurpädagogin, ist seit 2014 als Praktikumsbetreuerin (IT-Bereich) bei Benedict tätig.

Schule, Coaching und Berufspraxis – nach der IT-Grundbildung bei Benedict sind die Lernenden fit für den Berufseinstieg

24.06.2022

|

Zürich / Bern / Luzern / St. Gallen

Wer bei Benedict eine IT-Grundbildung mit EFZ-Abschluss macht, absolviert auch ein bezahltes Praktikum. Danach haben die Lernenden dasselbe Rüstzeug wie nach einer klassischen Lehre. Wir haben mit Ines Zschille, Praktikumsbetreuerin bei Benedict, darüber gesprochen, wie die Lernenden während des Bewerbungsprozesses begleitet werden.

Ines Zschille, Praktikumsbetreuerin Informatiker/-in EFZ

Was sind Ihre Aufgaben als Praktikumsbetreuerin?

Ines Zschille: Zur vierjährigen IT-Grundbildung bei Benedict gehört nebst der Vermittlung des schulischen Wissens auch die berufliche Praxis. In den letzten zwei Jahren heisst es für die Lernenden deshalb, das erlernte schulische Wissen während eines zweijährigen Praktikums anzuwenden. Als Praktikumsbetreuerin führe ich für die Lernenden Bewerbungsworkshops durch und organisiere diverse Aktivitäten wie das Speed-Recruiting. Ich begleite die IT-Lernenden sowohl vor als auch während ihres Praktikums. Zudem bin ich Kontaktperson für Unternehmen, die Praktikumsstellen anbieten.

In welcher Form finden diese Speed-Recruitings statt?

Beim Speed-Recruiting laden wir alljährlich IT-Unternehmen ein, die Praktikumsplätze anbieten. Das letzte Speed-Recruiting fand am 9. März 2022 mit 19 IT-Betrieben statt. Die 48 auszubildenden Systemtechniker/-innen und Applikationstechniker/-innen hatten jeweils fünf Minuten Zeit, die Recruiter von sich zu überzeugen. Im Anschluss trifft man sich jeweils beim Apéro und tauscht sich in entspannter Atmosphäre aus. Die Firmen schätzen den Anlass, da ihnen die Besetzung der Praktikumsstelle erleichtert wird. Unser Speed-Recruiting ist also eine klassische Win-win-Situation, bei der jeweils mindestens 30 Prozent der Auszubildenden ein Praktikum findet.

Was macht die schulisch organisierte IT-Grundbildung bei Benedict so beliebt?

Die Lernenden schätzen es, dass sie sich in den ersten beiden Jahren vollumfänglich auf die Schule konzentrieren können. Die Gefahr, dass Schüler/-innen mit allfälligen Lernschwierigkeiten den Anschluss verlieren, ist geringer, da wir schnell darauf reagieren können. Auch dass sich die Lernenden erst nach einem Jahr für die Fachrichtung Applikations- oder Plattformentwicklung entscheiden müssen, kommt vielen entgegen. Wer unschlüssig ist, in welche Richtung es gehen soll, wird von unseren Fachdozierenden beraten. Meist finden die Lernenden dann schnell heraus, welches ihre Stärken und Präferenzen sind.

Aufbau der IT-Grundbildung – 4 Semester Schule, 4 Semester Praktikum

Sie führen auch Bewerbungscoachings durch. Was beinhalten diese?

Fester Bestandteil der IT-Grundbildung ist die Vorbereitung auf die Praktikumssuche. In diesem Zusammenhang besuchen die Lernenden im zweiten Ausbildungsjahr ein Semester lang einen Bewerbungsworkshop (2 Lektionen pro Woche). In einem ersten Schritt geht es um Fragen zur Selbsterkenntnis: Was sind meine Fähigkeiten und Interessen im IT-Bereich? Welche Werte sind mir bei meiner künftigen Stelle wichtig? Was sind meine Stärken und Schwächen? Welches Bild habe ich von mir selbst, wie werde ich von anderen wahrgenommen? In einem zweiten Schritt werden die Lernenden bei der Erstellung ihrer Bewerbungsunterlagen geschult: Was beinhaltet ein Bewerbungsdossier? Wie erstelle ich einen Lebenslauf? Worauf muss ich bei Online-Bewerbungen achten? Gemeinsam mit dem Marketingteam der Benedict führen wir alljährlich ein Fotoshooting durch, damit alle Lernenden im Besitz eines professionellen Bewerbungsfotos sind. Danach bereiten wir sie auf die Vorstellungsgespräche vor: Auf welche Fragen kann ich mich im Vorfeld vorbereiten? Wie gehe ich mit Absagen um? Worauf muss ich beim Praktikumsvertrag achten? Welches sind meine Rechte und Pflichten als Praktikant/-in?


Informatiker/-in EFZ: Alle Zahlen und Fakten im Überblick


Werden die Lernenden während des Praktikums weiterhin betreut?

Ja, das gehört dazu. Während der Praktikumszeit ist freitags Schultag, dann bieten wir Sprechzeiten an. Zudem besuche ich die Schülerinnen und Schüler in den Firmen und bin Ansprechperson bei Fragen und Anliegen – sowohl der Lernenden als auch der Unternehmen.

Welche Rolle spielen IT-Unternehmen in Ihrer Tätigkeit?

Eine grosse Rolle! Da die Grundbildung bei Benedict den Lernenden ein bezahltes Praktikum garantiert, ist das Akquirieren von IT-Firmen, die Praktikumsplätze anbieten, ein wichtiger Bestandteil meiner Tätigkeit. Sobald eine Firma zusagt, erhalten die Lernenden die Kontaktdaten zur Einreichung ihrer Bewerbungsdossiers. Mittlerweile haben wir einen grossen Pool an Unternehmen, die Interesse haben, Lernende der Benedict anzustellen.

Was schätzen Sie an der Tätigkeit als Praktikumsbetreuerin?

Mir gefällt die Vielseitigkeit! Ich arbeite gerne mit jungen Menschen zusammen. Die Lernenden entwickeln sich während ihrer Grundbildung, nicht nur auf fachlicher Ebene sondern auch in ihrer Persönlichkeit. Zudem schätze ich die Kommunikation und das Zwischenmenschliche – Transparenz, Offenheit und Respekt sind dabei die Grundpfeiler. Es ist eine grosse Freude, wenn auf diese Weise fruchtbare Konstellationen entstehen. Am Ende des Tages profitieren alle davon – die Lernenden und die Unternehmen.

Herzlichen Dank für das Interview!


Ines Zschille, gelernte Ingenieurpädagogin, ist seit 2014 als Praktikumsbetreuerin (IT-Bereich) bei Benedict tätig.

Schule, Coaching und Berufspraxis – nach der IT-Grundbildung bei Benedict sind die Lernenden fit für den Berufseinstieg

24.06.2022

|

Zürich / Bern / Luzern / St. Gallen

Wer bei Benedict eine IT-Grundbildung mit EFZ-Abschluss macht, absolviert auch ein bezahltes Praktikum. Danach haben die Lernenden dasselbe Rüstzeug wie nach einer klassischen Lehre. Wir haben mit Ines Zschille, Praktikumsbetreuerin bei Benedict, darüber gesprochen, wie die Lernenden während des Bewerbungsprozesses begleitet werden.

Ines Zschille, Praktikumsbetreuerin Informatiker/-in EFZ

Was sind Ihre Aufgaben als Praktikumsbetreuerin?

Ines Zschille: Zur vierjährigen IT-Grundbildung bei Benedict gehört nebst der Vermittlung des schulischen Wissens auch die berufliche Praxis. In den letzten zwei Jahren heisst es für die Lernenden deshalb, das erlernte schulische Wissen während eines zweijährigen Praktikums anzuwenden. Als Praktikumsbetreuerin führe ich für die Lernenden Bewerbungsworkshops durch und organisiere diverse Aktivitäten wie das Speed-Recruiting. Ich begleite die IT-Lernenden sowohl vor als auch während ihres Praktikums. Zudem bin ich Kontaktperson für Unternehmen, die Praktikumsstellen anbieten.

In welcher Form finden diese Speed-Recruitings statt?

Beim Speed-Recruiting laden wir alljährlich IT-Unternehmen ein, die Praktikumsplätze anbieten. Das letzte Speed-Recruiting fand am 9. März 2022 mit 19 IT-Betrieben statt. Die 48 auszubildenden Systemtechniker/-innen und Applikationstechniker/-innen hatten jeweils fünf Minuten Zeit, die Recruiter von sich zu überzeugen. Im Anschluss trifft man sich jeweils beim Apéro und tauscht sich in entspannter Atmosphäre aus. Die Firmen schätzen den Anlass, da ihnen die Besetzung der Praktikumsstelle erleichtert wird. Unser Speed-Recruiting ist also eine klassische Win-win-Situation, bei der jeweils mindestens 30 Prozent der Auszubildenden ein Praktikum findet.

Was macht die schulisch organisierte IT-Grundbildung bei Benedict so beliebt?

Die Lernenden schätzen es, dass sie sich in den ersten beiden Jahren vollumfänglich auf die Schule konzentrieren können. Die Gefahr, dass Schüler/-innen mit allfälligen Lernschwierigkeiten den Anschluss verlieren, ist geringer, da wir schnell darauf reagieren können. Auch dass sich die Lernenden erst nach einem Jahr für die Fachrichtung Applikations- oder Plattformentwicklung entscheiden müssen, kommt vielen entgegen. Wer unschlüssig ist, in welche Richtung es gehen soll, wird von unseren Fachdozierenden beraten. Meist finden die Lernenden dann schnell heraus, welches ihre Stärken und Präferenzen sind.

Aufbau der IT-Grundbildung – 4 Semester Schule, 4 Semester Praktikum

Sie führen auch Bewerbungscoachings durch. Was beinhalten diese?

Fester Bestandteil der IT-Grundbildung ist die Vorbereitung auf die Praktikumssuche. In diesem Zusammenhang besuchen die Lernenden im zweiten Ausbildungsjahr ein Semester lang einen Bewerbungsworkshop (2 Lektionen pro Woche). In einem ersten Schritt geht es um Fragen zur Selbsterkenntnis: Was sind meine Fähigkeiten und Interessen im IT-Bereich? Welche Werte sind mir bei meiner künftigen Stelle wichtig? Was sind meine Stärken und Schwächen? Welches Bild habe ich von mir selbst, wie werde ich von anderen wahrgenommen? In einem zweiten Schritt werden die Lernenden bei der Erstellung ihrer Bewerbungsunterlagen geschult: Was beinhaltet ein Bewerbungsdossier? Wie erstelle ich einen Lebenslauf? Worauf muss ich bei Online-Bewerbungen achten? Gemeinsam mit dem Marketingteam der Benedict führen wir alljährlich ein Fotoshooting durch, damit alle Lernenden im Besitz eines professionellen Bewerbungsfotos sind. Danach bereiten wir sie auf die Vorstellungsgespräche vor: Auf welche Fragen kann ich mich im Vorfeld vorbereiten? Wie gehe ich mit Absagen um? Worauf muss ich beim Praktikumsvertrag achten? Welches sind meine Rechte und Pflichten als Praktikant/-in?


Informatiker/-in EFZ: Alle Zahlen und Fakten im Überblick


Werden die Lernenden während des Praktikums weiterhin betreut?

Ja, das gehört dazu. Während der Praktikumszeit ist freitags Schultag, dann bieten wir Sprechzeiten an. Zudem besuche ich die Schülerinnen und Schüler in den Firmen und bin Ansprechperson bei Fragen und Anliegen – sowohl der Lernenden als auch der Unternehmen.

Welche Rolle spielen IT-Unternehmen in Ihrer Tätigkeit?

Eine grosse Rolle! Da die Grundbildung bei Benedict den Lernenden ein bezahltes Praktikum garantiert, ist das Akquirieren von IT-Firmen, die Praktikumsplätze anbieten, ein wichtiger Bestandteil meiner Tätigkeit. Sobald eine Firma zusagt, erhalten die Lernenden die Kontaktdaten zur Einreichung ihrer Bewerbungsdossiers. Mittlerweile haben wir einen grossen Pool an Unternehmen, die Interesse haben, Lernende der Benedict anzustellen.

Was schätzen Sie an der Tätigkeit als Praktikumsbetreuerin?

Mir gefällt die Vielseitigkeit! Ich arbeite gerne mit jungen Menschen zusammen. Die Lernenden entwickeln sich während ihrer Grundbildung, nicht nur auf fachlicher Ebene sondern auch in ihrer Persönlichkeit. Zudem schätze ich die Kommunikation und das Zwischenmenschliche – Transparenz, Offenheit und Respekt sind dabei die Grundpfeiler. Es ist eine grosse Freude, wenn auf diese Weise fruchtbare Konstellationen entstehen. Am Ende des Tages profitieren alle davon – die Lernenden und die Unternehmen.

Herzlichen Dank für das Interview!


Ines Zschille, gelernte Ingenieurpädagogin, ist seit 2014 als Praktikumsbetreuerin (IT-Bereich) bei Benedict tätig.